spacelab

das raum- licht- u. medienlabor von martina tritthart
Allgemein

RED-WOOD-ROAD

– a video- and lightinstallation by MUTUAL LOOP (Holger Lang and Martina Tritthart) from May to June 2022 in the the ‚Red Carpet Showroom‘ in public space at Karlsplatz Vienna featured by Künstlerhaus.

With the help of Bernhard Meißnitzer and the team of Künstlerhaus: Pete Gmachl, Vinzent Cibulka and Gerald Roßbacher.

Trains, buses, cars, bicycles and pedestrians meet over several levels at one of Vienna’s busiest transport hubs. In addition, trees, meadows, flower beds and bodies of water invite you to linger, rest and dream. The contrast between urban movement and the relaxing power of nature can hardly be greater than in this place. Video loops on spatially arranged screens and a slowly running light sequence pick up on these opposites and continue them reflected in the showroom. Vehicles move through the city in patterns that always appear to be the same, along lanes and lane markings. Bushes and trees, in turn, create counterpoints in the visual composition. A red line not only leads through the underpass, it also connects the street with a virtual undergrowth in which a stylized jungle also dissolves into shapes and structures. The question of a confrontation between the challenges of traffic in the urban environment and nature itself, as a synonym for a possible different way to each other, is discussed and negotiated aesthetically in this work. However, it is not about presenting a simplified position on either city or country, on traffic or forest, but about presenting what connects and complements each other.

FORREST

A 3 channel -videoinstallation by MUTUAL LOOP (Holger Lang and Martina Tritthart) for „Fission, The New Wave of International Digital Art“ exhibition from 30 April – 31 August 2022 in Guizhou Provincial Museum, Guanshanhu District, Guiyang, Guizhou, China

curated by Birgitta Hosea

14 minutes loop of 3 video & 6 Audio channels

nach.LEUCHTEN

was a participatory project by MUTUAL LOOP (Holger Land, Martina Tritthart) including two guided tours in public space in Vienna with 12 visitors on November 15, 2021 during the VIENNA ART WEEK. The route and its stations starting from Sternstudio Gallery in Vienna: Mayergasse, Czerningasse, Passage Czerningasse 7-9, Praterstraße, Rotensterngasse, Weintraubengasse, Renzhof, Zirkusgasse, Novaragasse, Praterstraße, Mayergasse

The tour included an examination of the cultural history of the 2nd district around Praterstraße and visits to artistic trades. In the Sternstudio gallery, pictures of the people named in the tour, historical events and buildings as well as specialist literature on them could be seen. In addition, the films presented during the tour could be seen again on a monitor.

In addition to a kind of double conference between the guest artist Anat Stainberg and organizer Martina Tritthart, the tour included a mobile projection unit with a projector and battery, as well as a small trolley operated by Holger Lang. For each of the alleys, streets and squares mentioned above, there were detailed reports and stories about well-known personalities who used to live here, were born or died here. Above all, the lively culture and circus scene in the 19th century around the Carlstheater and the Renz circus as well as numerous smaller theatres, variety shows and cafés was the subject of these tours. At selected stations, short animated films were projected onto the facades of houses, the content of which was related to the respective location. The participants received laser pointers and instructions to trace certain images from memory. In addition to the conversations, further communicative dynamics emerged. The discussions were then continued in depth in the Sternstudio gallery.

VORTEX

VORTEX is a tunnel of vibrating lines within an industrial space that can evoke dynamic work processes and the belief in progress that is often manifested in them, but at the same time with a chaotic weave of lines, it can also call them into question. The path along the ribbons leads into the unknown and undiscovered. The whole picture will never be fully visible, an uncertainty in space always remains. The light, which is itself invisible, travels along the rays, which themselves are not luminous.  We used 2 kilometers of rubber bands for this multimedia installation including light and sound. VORTEX was part of the exhibition HOUSE OF LOSING CONTROL at the Vienna ART week in November 2021. VORTEX is a project by mutual loop (Martina Tritthart & Holger Lang)

BREATHING STAR

Right above the center of the labyrinth in the City Park in Skopje North-Macedonia raises BREATHING STAR, a dynamic light and space-installation. The size of the structure consisting of about 400 strings is 16 x 18 meter and 5 meter high. Together with a sophisticated light-choreography and a surround sound designed for the unique spatial situation the artwork changes its appearance, creating an oscillating, pulsating, vivid atmosphere. It is highly recommended to enter the structure. There is a walkthrough to experience the artwork from the inside. Beyond the experience of the artwork itself we want to draw the attention of the viewers to the night sky above. Breathing STAR becomes a window on the universe. BREATHING STAR was part of the international lightfestival „Skopje Light district“ in September 2021. BREATHING STAR is a project by mutual loop (Martina Tritthart & Holger Lang)

OUTLINE

A participatory light- and video intervention : Drawing an outline, a figure, a shape, a contour with light, describing a relationship between architecture, the surroundings and people in the context of this event with the possibility to interact. A performance during „Der blöde dritte Mittwoch“ curated by Anat Stainberg in the Halle of Steinergasse 8, June 16th 2021. Duration 30 min

From line to surface to space, here and now and in process and in three chapters:

1. Sitespecific film inscribed in space

2. Audioreactive interactive animation in space

3. waving good-bye with translucent foil, wind and pulsating lights

IN-SIDE-OUT

IN-SIDE-OUT is part of the project SOLARIS curated by Mehr Licht in Graz, Schlossbergstollen-Galerie. Based on the novel by Stanislav Lem „In-Side-Out“ questions the alien in ourselve. „In-Side-Out“ is a dynamic light installation that stages the oscillations of light and sound. IN-SIDE-OUT, dimension 3 x 2,5 x 30 meter, is a project by mutual loop (Martina Tritthart & Holger Lang) at the Schlossbergstollen-Galerie GRAZ,  July 31st 2020 – March 2021

A tube of vibrating lines within a tunnel that has no visible end is a metaphor for diving into the ocean of the unconscious, into the secrets of our own identity, in which we become strange and eerie to ourselves. The path into the unknown and unexplored within our souls can only be taken slowly. The whole picture will never be fully visible. Like a dark sun, the far end of the corridor reflects the transition into what is hidden inside the world that we know. Light and matter lead us into the depth of the mountain and at the same time into the depth of memories of our adventures, experiences and the impressions that we have gathered. We stretch a bright thread that can figuratively bring us from the underground back to the daylight of our consciousness. This connection builds the tunnel that links us with the hidden, with the darkness and the mysterious inside us.

SCHLEIFENSACHE II

Die Installation „Schleifensache II“ ist ein gemeinsames Projekt von Martina Tritthart und Holger Lang (Mutual Loop) für den ASIFAKEIL im Museumsquarier Wien, von 16. 6. – 17.7. 2020

Das Universum leuchtet aus seiner dunklen Ecke. Ein Winkel fällt in sich selbst zurück und schliesst einen Kreis an Mutationen, Variationen und Wandlungen. Über das sich spiegelnde und brechende Licht faltet sich ein konkreter Ort in eine Serie an flüchtigen Bildern und fliessenden Eindrücken. Abstrakte Muster tasten sich entlang der Grenzen des Projektionsraums. Schleifensache II ist die nächste Stufe einer Zusammenarbeit, in welcher intuitiv auf eine Raumsituation eingegangen wird.

DO (NOT) TOUCH ME

CORONA-TIME: Due to the restrictions to prevent Covid19 I started working on a new piece, where my shirt was animated to become alive and found its place inside my sitespecific installation TOPOS at ASIFAKEIL, MQ Vienna May 10th – June 16th 2020 (an almost public space inside the Museumsquartier)

Do (not)touch me ©Martina Tritthart 2020

TOPOS

In der ortsspezifischen Arbeit TOPOS wird der vorhandene Ort und seine Erscheinung mit minimalen subversiven Mitteln akzentuiert und verändert: Man sieht nichts, aber man sieht es, wenn man sich als Betrachter*in auf den Ort einlässt. Dann erregen Phänomene der Bewegung die Aufmerksamkeit. Der Ort erscheint in oszillierenden Raumbildern und reflektiert gleichzeitig die subjektive Befindlichkeit.

Asifakeil, Q21, Museumsquartier, 9. März – 13.Mai 2020

Topos: Das ist ein Ort an dem ich mich befinde. Und weil ich hier bin, ist der Ort mein Befinden in einer bestimmten Situation, die man auch als Atmosphäre bezeichnen kann. Topos beschreibt in der philosophischen Phänomenologie den Raum der Anwesenheit im Unterschied zum metrischen Raum. In der Topologie wird die Orientierung nicht mit einem Koordinatensystem sondern vom eigenen Leib ausgehend mit der Wahrnehmung des Sichfindens in einer räumlichen Situation definiert. Die subjektive Situiertheit löst einen Wahrnehmungsprozess aus, der Phänomene sichtbar macht. Ein Phänomen ist etwas, das sich zeigt, etwas, das ins Bewusstsein dringt.

Lichtinszenierung Künstlerhaus Wien

Anlässlich der feierlichen Neueröffnung des Künstlerhauses hat Kurator Tim Voss internationale Künstler*innen zu einer Gruppenausstellung „Alles war klar!“ eingeladen, die sich anhand überwiegend neuer für die Ausstellung geschaffener Werke mit der Geschichte des Künstlerhauses auseinandersetzt. Meine Lichtinszenierung für den Mitgliederraum, in dem auf und neben einer Bilderseilbahn Skulpturen, Malereien, Zeichnungen, Drucke, Fotografien, Collagen und ein Film von insgesamt 17 Künstler*innen (Mitglieder der Künstlerhaus Vereinigung) szenisch präsentiert werden. Ausstellung im Künstlerhaus Wien OG 6. März 2020 – 1. November 2020

Stillstand

Stillstand ist eine Installation für einen Raum in der Galerie Frise im FRISE Künstlerhaus im Rahmen der Ausstellung „Geht´s noch? Weiter?“ Mutual loop / Martina Tritthart / Holger Lang 14. – 16. Februar 2020 in Hamburg.

Schleifensache

Die Installation „Schleifensache“ ist ein gemeinsames Projekt von Martina Tritthart und Holger Lang (Mutual Loop) für den Hauptraum der Galerie Frise im Rahmen der Ausstellung „Geht´s noch? Weiter?“ von 14. – 16. Februar 2020 in Hamburg im FRISE Künstlerhaus.

Sky-Lights

небесные огни, NE TEMNO #8

Undarkfestival, Jekaterinburg, Russia 21 – 22. December 2019 curated by Evgenia Niktina, Cultural Transit Foundation

Skylight, mutual loop, Undarkfestival 2019, Foto: Martina Tritthart © 2019

This building, or what is remaining of it, with its steel grid is reminding of the architectural period of Constructivism, which still has a presence in Jekaterinburg. When considering this viewing platform the „Wolkenbügel“ from 1925, El Lissitzkys so-called Cloud irons, comes to mind. For Holger Lang and Martina Tritthart this edifice can work as a silent observer of the history, of the arts, and of the city, collecting and condensing the hopes and dreams of the people. In the project of Mutual Loop this building will turn into „Sky-Lights“, simultaneously functioning as a beacon, as a horizontal lighthouse, and a spatial movie. The structure of the building becomes the structure of the film. White light turns into colors and vice versa, framed in a temporal and varying loop.The inside irradiates to the outside and the concrete turns abstract.

Afterglow

Martina Tritthart + Holger Lang

SEE Djerba International Media Art Biennial 2019 curated by Aymen Gharbi, Bettina Pelz and the curatorial team

Houmt Souk, Fondouk Ben Ghorbel, Djerba, Tunisia

Martina Tritthart+HolgerLang/ SEE DJERBA Houmt Souk 2019 / Foto©MartinaTritthart

Material of the art work: 2 channel video projections (animation film, projection mapping), 4 channel audio system, sculpture (desert-straw, nylon thread)

Funding: Austrian Embassy in Tunis, See Djeba Festival

Supported by Mutual Loop

Fotos: Holger Lang, Martina Tritthart
Accomplices: Meriem Mihoub, Aziz Cheour, Khaoula Ben Tamarzizet Technical Support: Polyplexity Team, Syrine Siala See Djerba Festival 2019



15‘ STARDUST

Documentation of the Performance in Fluc January 30th Foto © Abdulrab Habibyar

Performance mit Anat Stainberg und Martina Tritthart

2 LED-Linsenscheinwerfer, 4 LED-PAR Scheinwerfer, Stative, 1 Akku-LED-Scheinwerfer, Talkum, Videoinstallation (Videoloop)

  • In der Kubatur des Kabinetts – Der Kunstsalon im Fluc zeigt „Reaching for the stars“ 30. Jänner 2019 21:00 Uhr
  • RAW MATTERS #69 „Ein ungeschliffener Tanz- und Performanceabend“ im Spektakel am 18. Februar 2019 19:30 Uhr

Licht selbst ist nicht sichtbar, es wird reflektiert, wenn es auf einen Körper fällt, selbst wenn es kleine Staub-Partikel sind, die dem Licht ein Volumen geben. Es entsteht ein Moment der Erhabenheit, der in jenen, die das ästhetische Lichtspiel beobachten, Assoziationen von Milchstraße oder Spiralnebeln hervorrufen. So wie die winzigen Staubpartikel der Lichtquelle zufliegen zu scheinen, so streben auch wir Menschen nach Ansehen, Ruhm und Glanz, die sich vielleicht einen kurzen Moment lang einstellen, bevor sie wieder verfliegen, wie Rauchwolken oder Nebelfetzen, und winzige glitzernde Teilchen zurück lassen, die mit der Zeit verblassen und als Staub herabfallen. Anat Stainberg und Martina Tritthart experimentieren mit Staub, Licht, Projektion, Körpereinsatz und Worten.

All the colours you like!

Ausstellungsansicht Foto © Martina Tritthart 2018

Ausstellung in der Galerie Sternstudio 27. 9. – 14. 10. 2018

5 motorbetriebene dichroitische Gläser mit Steuerung, 6 PAR-Scheinwerfer, 1 Videoprojektion, 1 Audioinstallation, 1 Camera obscura, 1 Recycle-Mobile mit Kleiderbügeln und dichroitischen Gläsern

Die installative Arbeit von Martina Tritthart basiert auf den Grundprinzipien der Optik und der menschlichen Wahrnehmung, die sie in Relation zum jeweiligen vorhandenen architektonischen Raum immer wieder aufs neue infrage stellt. Die Werkschau „All the colours you like!“ präsentiert drei Lichtarbeiten, die die Phänomene Projektion & Schatten, Reflexion & Interferenz und Camera Obscura behandeln. Neben Licht- und Medienprojektoren verwandeln sich drehende dichroitische Gläser den Ausstellungsraum in einen immersiven Erlebnisraum. 

durch gehend

Foto © Holger Lang 2018 „durch gehend“ Artwork by Martina Tritthart, Philomena Stern Stunden 4/4, curated by Christine Bruckbauer

durch gehend 28. – 30. Juni 2018

ist eine von Martina Tritthart konzipierte Lichtintervention für einen Fußgänger- und Radfahrerdurchgang am Wiener Praterstern. durch gehend ist Teil der Philomena Pratersternstunden 4/4 kuratiert von Christine Bruckbauer. Mit ihrer poetischen Lichtarbeit will die Künstlerin das mulmige Gefühl entschärfen, das an diesem Ort entstehen kann. Von manchen wird diese kurze, dunkle Gasse als besonders verunsichernd und beängstigend empfunden. Dem entgegen will Martina Tritthart mit ihrer Installation bei Passant_innen eine positive Raumerfahrung erzeugen. In der Unterführung am Praterstern projiziert die Künstlerin zwei sich überlagernde visuelle Ebenen, die bewegte Worte und Formen beinhalten. Die Texte nehmen einerseits Bezug auf die gegenwärtige Situation am Praterstern andererseits reflektieren sie Stimmungen und Gefühle. Lesbar werden sie innerhalb der von den Passant_innen generierten Schattenbilder. Im Spiel mit dem Licht ergeben sich immer wieder neue Text- und Form-Kombinationen. Zusätzlich wird der bespielte Raum durch die Durchgehenden laufend neu konstituiert. Die Passant_innen sind zugleich Rezipient und integrativer Teil der Neuformierungen.

Besten Dank an Christine Bruckbauer und Familie, Abdulrab Habibyar, Aline Lenzhofer, Holger Lang, Roman Bönsch, Patrick Timm !

mehr zu den Texten / Quellen und dem Nachfolge-Projekt City Light ….

durch gehend June 28 – 30 2018

is a light intervention designed by Martina Tritthart for a passageway at Vienna’s Praterstern. With her poetic light work, the artist wants to defuse the queasy feeling that this location may cause. For some this short dark alley may even be seen as an unsettling and scary place of fear. Antagonizing this, Tritthart wants to create a positive experience among the pedestrians at this site. Inside the underpass at Praterstern Martina Tritthart projects two overlapping animated visual levels, containing animated words and shapes. The texts refer on the one hand to the current situation – as it is experienced and described – on Praterstern, and on the other hand, reflect moods and feelings of visitors.
Separately they become readable through shadows, generated by those who pass by. The play with the light always results in new text-shape combinations. The existing space is permanently reconstituted through the participants and makes them simultaneously recipients and also an integrative part of the new formations.

Foto © Roman Bönsch 2018

 

Foto © Roman Bönsch 2018

Foto © Roman Bönsch 2018

Foto © Roman Bönsch 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Roman Bönsch 2018

Foto © Roman Bönsch 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Roman Bönsch 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Holger Lang 2018

Foto © Roman Bönsch 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Foto © Roman Bönsch 2018

Foto © Abdulrab Habibyar 2018

Oscillation Emergence

Oscillation Emergence

Martina Tritthart
EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018
Artist Director: Bettina Pelz
Production: Internationale Kunstprojekte Hildesheim e.V.
Photo Martina Tritthart @ 2018


Auszug aus einem Artikel über “Oszillation und Emergenz” aus dem Jahrbuch 2018 / 2019  der Hanns-Lilje-Stiftung S.24:

Schließlich erklimmen die Besucher den Glockenturm, um zur nächsten Installation in das Turmzimmer zu gelangen. Allein die Höhe, in der es über der Stadt schwebt, ist imposant: Mit 115 Metern hat die St. Andreaskirche den höchsten Kirchturm Niedersachsens. Drei hohe gotische Fenster eröffnen einen weiten Blick über Hildesheim. Was könnte die zeitgenössische Kunst hinzufügen? „Tagsüber eigentlich gar nichts“, gibt die Künstlerin Martina Tritthart zu. „Das Turmzimmer, direkt unter den Glocken, ist wunderbar, es ist warm und heimelig. Man spürt seine Kraft.“ In langen Winternächten aber ist das anders. „Dann kann ich Licht einsetzen. Dieses versetzt den Raum, analog zur Schwingung der Glocke, in Bewegung.“
„Oszillation und Emergenz“ hat die Österreicherin ihre Installation genannt.
An der hohen Decke hat sie für die Besucher an langen Seilen eine Schaukel befestigt. Wer darin – ganz im Sinne des namensgebenden Werks – schwingt und hinaufsteigt, wird selbst zum Pendel. Ähnlich einfach und eindrücklich effektvoll, ist Trittharts Lichtkunst: blaue Glasplatten, die sich auf einem Querbalken in der Mitte des Raumes drehen. Im Lichtstrom starker Strahler setzen sie ein visuelles Verwirrspiel in Gang. Im Fachjargon der Optik werden die blauen Platten als dichroitische Filter bezeichnet, die je nach Rotationswinkel Licht durchlassen oder Komplementärfarben reflektieren. In der Höhe des Raumes wird das Blau zu Hellgelb, auf dem Fußboden zerfällt es in Orange, Rot, Grün und Magenta.
Zu jeder vollen Stunde läutet über dem Turmzimmer die Glocke, ihr mächtiger Klang lässt den Boden unter den Füßen der Besucher vibrieren. Der Raum selbst scheint im Flirren der bunten Flecken zu rotieren. Die Lichtpunkte ziehen die Blicke nach oben, wo der Betrachter von der imposanten Höhe der Balkendecke kurz von einem Schwindel erfasst wird, dann wandern sie über die Trägerkonstruktion der Treppe wieder hinunter. Inmitten dieses Lichtermeers trauen sich nur die Mutigen unter den Besuchern auf die Schaukel. Doch mit jedem Schwung gewinnen sie Spaß an der Höhe. Sie schwingen wie ein Pendel und steige hinauf – hoch über das Lichtermeer der Stadt, das durch die Fenster zum Turmzimmer hinauf scheint.

Photo: Jennifer Braun ©2018

Photo: Jennifer Braun ©2018

Photo: Jennifer Braun ©2018

Photo: Jennifer Braun ©2018

Photo: Jennifer Braun ©2018

Photo: Jennifer Braun ©2018

Photo: Jennifer Braun ©2018

Photo: Jennifer Braun ©2018

Photo: Jennifer Braun ©2018

Photo: Jennifer Braun ©2018 www.jennifer-braun.de

 

 

Oscillation-Emergence from Martina Tritthart on Vimeo.

Oscillation Emergence is part of EVI Lichtungen 2018 January 25 -28 in Hildesheim-Germany.

The site-specific light-based artwork is designed for the space beneath the bell frame in the tower of the Andreas-Church in Hildesheim.
The polyphony of the glockenspiel is transformed into a sphere of interactions between light and colour, sound and movement.

Six engine-driven glass filters create two rows of pulsating light fields on the floor, which continuously change their colours.
Simultaneously reflections of the glasses pass in vertical circles rapidly through the room.

Photo Martina Tritthart @ 2018

A swing is hanging like a pendulum in the middle of the hall.
The spectators are given the possibility for a unique experience through a shifted awareness of space when using this swing.
The aesthetics of an altered perception derives from the specific composition of this light- and sound installation.

Team:
Prototyping and Construction: Roman Bönsch
Sound: Thomas Lang / Artis Recordings

THANK YOU:

Bettina Pelz, Klaus Wilhelm, EVI LICHTUNGEN  Curatorial and Production Team, HUB_Team, Roman Bönsch, Holger Lang,
Thomas Lang, Marina Brandenburger, Stephan Raven, Veronika Mayerböck, Jakob Scheid, Birgit Tritthart + Heinrich Tritthart

Photo Martina Tritthart @ 2018

 

Oszillation und Emergenz

Das Projekt ist Teil der EVI Lichtungen 25. – 28- Jänner 2018 in Hildesheim, Deutschland.

Das ortspezifische Lichtkunstwerk wurde eigens für das Turmzimmer der Andreaskirche in Hildesheim entwickelt. Unmittelbar unter dem Glockenstuhl, wird die Polyphonie des Glockenspiels in einen Bewegungsraum transformiert. Das ästhetische Raumerlebnis mit seiner spezifischen Licht- und Klanginszenierung steht im Mittelpunkt. Es bildet ein Spannungsfeld zwischen der Stille des Lichts, das synästhetisch reich an Klängen ist und dem Glockenklang, der seinerseits Farbtöne sichtbar macht.

Photo Martina Tritthart @ 2018

Sechs beleuchtete motorenbetriebene Farbgläser erzeugen am Boden zwei Reihen von oszillierenden,
sich verändernden Farblichtfeldern. Während diese wechselnden Farbfelder langsam pulsieren,
huschen Glasreflexionen in schnellen Kreisbewegungen durch den Raum.
Zwischen den Farbfeldern lädt eine Schaukel die BesucherInnen ein, sich selbst in Schwingung zu bringen und
dabei die verschiedenen Bewegungen im Raum zu verfolgen. Durch die Eigenbewegung entsteht ein gänzlich neues Raumerlebnis.

Photo Martina Tritthart @ 2018

Technik:
6 dichroitische Gläser der Farbe Blau in Alurahmen gefasst
6 Motoren, Regler, Steuerung
10 Profilscheinwerfer (Halogen mit Farbkorrekturfilter)
Schaukel
Tonanlage

Photo Martina Tritthart @ 2018

Mitarbeit:
Prototyp-Bau und technische Detailplanung: Roman Bönsch
Tongestaltung: Thomas Lang/Artis Recordings

DANKE:

Bettina Pelz, Klaus Wilhelm, EVI LICHTUNGEN  Curatorial and Production Team, HUB_Team, Roman Bönsch,
Holger Lang, Thomas Lang, Marina Brandenburger, Stephan Raven, Veronika Mayerböck, Jakob Scheid,
Birgit Tritthart + Heinrich Tritthart

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

Making of:

Photos Martina Tritthart @ 2018

 

PICS of the Djerbian Camera Obscura Project

The Djerbian Camera Obscura Project from Martina Tritthart on Vimeo.
More infos →

The Djerbian Camera Obscura Project

The Djerbian Camera Obscura Project

as part of the international SEE Djerba workshop and light & media festival from July 21st to August 4th in Houmt Souk, Tunisia.
More: Pictures and video ….
Thanks to the curators Aymen Gharbi and Bettina Pelz, thanks to the wonderful team of SEE Djerba, special thanks to Ingo Wendt and Eun-Sil Lee, thanks to Ursula Scherrer, Jan Ehlen, Julien Rathje, Ilona Rodach, Henry Cyrenius and all the artists and participants!

Context: Seeing yourself seeing
How do we see? How do we perceive? Does art make you see differently?
What are the cultural differences between the so-called western and the arab way of perceiving?

The camera obscura effect has already been known in the ancient world, but it was the legacy of the Arab scientist Ibn al-Haytham, also known as Alhazen in the 11th century, to explain that rays of light travel in straight lines and how bodies reflect these rays, he did not use the term “image“ for what he called forms. In contrast the European artists and philosophers in the Renaissance used the Arab finding for their new concept of producing pictures, the construction of linear perspective. Furthermore they used the camera obscura as a metaphor of human understanding.
The shape of the Djerbian Camera obscura relates to the Djerbian cubic architecture. Its small opening for the lens is linked to the small windows. While the window in the western culture is there to look out of the window, the window in the Djerbian house only lets little light enter the interior space.

In the 21st century the Djerbian Camera Obscura Project wants to recall the relationship of light, space and perception and the very beginning of media art. 6 to 8 team members helped carrying  the camera obscura from one place to the other. We asked passersby to go inside and provided them with informations about SEE Djerba.

Size and materials: 400x200x200 cm
Metal scaffold with a light-tight structure in the shape of a box 200x200x200cm: white cotton, red velvet, 6 varicolored striped carpets, would, lens, thermoplastic resign, rope
How it works: The lens in the Djerbian camera obscura room is mounted vertically in the sidewall. The brighter the opposite situation is illuminated the better is the live-image inside the camera obscura room, that can be seen inverted and laterally transposed on all sides, the ceiling and the floor. The projected image of objects outside the camera obscura in a distance about 15 – 20 meters is in focus. The lens was now and then replaced by slits or multiple holes, which formed the light and therefore changed the image.

(mehr …)

YellowBlueYou

Yellowblueyou from Martina Tritthart on Vimeo.

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Roman Bönsch 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Foto © Martina Tritthart 2017

YellowBlueYou Einladung

Einladung

Eröffnung – Martina Tritthart
Immersive Lichtinstallation „YellowBlueYou“

31. März 2017, 20:00

http://www.sternstudio.at/sternstudio-martina-tritthart.html

Ausstellungsdauer bis 28. April 2017
Öffnungszeiten nach Vereinbarung

Sternstudio Gallery
Mayergasse 7/2
1020 Wien
Austria

In der immersiven Lichtinstallation YellowBlueYou generiert die jeweils vorherrschende Lichtfarbe das Raumvolumen und die spezifische Atmosphäre. Das monochromatische gelbe Licht im kleineren der beiden Räume ermöglicht ein gutes Kontrastsehen aber außer der Farbe Gelb kein Farbensehen. In dieser gelben Helle befinden sich ein Spiegel und ein raumteilender reflektierender Vorhang für die Selbstwahrnehmung und die Verortung der Besucherinnen und Besucher. Im Gegensatz dazu erinnert der blaue Farblichtraum an ein kinematografisches Erlebnis. Die im Raum umher wandernden Schatten stammen von den Besuchern und Besucherinnen selbst. Sie kreuzen sich, überlagern die Videobilder live aufgenommener Schattenbilder und verdichten sich zur Finsternis. Sie sind Bestandteil einer sich ständig ändernden abstrakten Komposition, die zugleich das faktische Befinden im Raum und die subjektive Befindlichkeit darin bewusst machen.

City Light

Die Inhalte aus dem Projekt „durch gehend“  sind am Praterstern in Wien bis Ende August 2018  auf einem hinterleuchtenden A0 City Light-Plakat nachzulesen. Die Textcollage beinhaltet Wörter, die einen direkten Bezug zum Praterstern und seiner Umgebung haben. Es sind Wörter und Redewendungen, die der Künstlerin im Rahmen ihrer Recherche rund um die Geschichte und der aktuellen Problematik dieses Ortes besonders auffielen und die sie emotional berührten.

Quellen: Alexander Weiss: Praterstern und Umgebung; Wien 2014 / Jüdisches Museum Wien, Hg. Brigitte Dalinger, Werner Hanak-Lettner, Lisa Noggler: Wege ins Vergnügen. Unterhaltung zwischen Prater und Stadt; Wien 2016 / Fluc. Hg. Martin Wagner, Ursula Maria Probst, Peter Nachtnebel: FLUC  Tanz die Utopie!

Die mit seiner Schreibmaschine abgetippten Interviews, die der Hamburger Künstler Patrick Timm im Rahmen seines Aufenthalts als „Hafenmeister“ am Praterstern (siehe Philomena/Pratersternstunden) mit Passant_innen  geführt hatte, wurden als weitere Grundlage hinzu gezogen. Ergänzt wurden diese ausgewählten Wörter und Redewendungen mit der Auflistung vieler Sprachen, die in der globalisierten Welt in allen Metropolen und besonders an Hotspots wie dem Bahnhof gesprochen werden. Die teilweise ungewöhnlichen Farbbezeichnungen können als weitere bildgebende Ebenen verstanden werden, die neben der Darstellung der am und in der Umgebung des Pratersterns vorhandenen Wahrzeichen als Silhuetten eine Imagination farbiger Bilder bewirken sollen.

 

Das Plakat wurde von vom Verein Perspektive Praterstern initiiert, vom Verein Philomena plus produziert und kuratiert von Christine Bruckbauer.

 

 

 

 

 

 

 

Hebreisch, Griechisch und Lateinisch,
Teutsch, Frantzösisch, Türkisch, Spanisch,
Behaimisch, Windisch, Italianisch,
Hungarisch, guet Niderlendisch,
Naturlich Syrisch, Crabatisch, Rätzisch,
Polnisch und Chaldeisch.

1549 aus „Lobspruch der hochlöblichen weitberümbten khünigklichen Stat Wieñ in Osterreich“
Wolfgang Schmeltzl, Schulmeister, Dichter, Komponist und Pfarrer, im Jahr 1898 wurde in Wien Leopoldstadt (in abweichender Schreibweise) die Wolfgang-Schmälzl-Gasse nach ihm benannt. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wienerisch)

 

Ja wie vorgeschritten sind wir schon, ich muß bitten.
Was Neues wird erfunden fast alle zwei, drei Stunden.
Fahr´n per Dampf mit Zügen, mit´n Luftballon wir fliegen,
doch´s Höchste ist halt doch, Juche! S´Velociped!
Man setzt sich aufs Radl und halt´s fest beim Cravadl.
Dazu g´hört selbstverständlich Courage auch gewöhnlich,
Körper ein gewandter, geübter eleganter!
Da fliegt das Rad akkurat so g´schwind als wie der Wind.
Es kann fürwahr nichts Schön´res geb´n
wie am Bicycle schweb´n.
Radfahrercouplet Anna Violetta 1895
(Quelle: Jüdisches Museum Wien, Hg. Brigitte Dalinger, Werner Hanak-Lettner, Lisa Noggler: Wege ins Vergnügen. Unterhaltung zwischen Prater und Stadt; Wien 2016)

Gott behuet dies Haus so lang,
bis ein Schneck die Welt umgang,
und ein Ameis dürst so sehr,
dass ´s austrinkt ´s ganze Meer.
Praterwirtshaus 1603 (Quelle: Alexander Weiss: Praterstern und Umgebung; Wien 2014)